Die Anfänge

Moffett Federal Airfield

Das Silicon-Valley würde heute bestimmt nicht existieren, wenn nicht das „Ames Research Center“ der NASA im zweiten Weltkrieg dassogenannte „Moffett Field“ als zivil-militärischen Flugplatz betrieben hätten. Dieser Flugplatz befindet sich seit 1933 genau zwischen den Städten Mountain View und Sunnyvale. Das Militär der USA und natürlich vor allem die US Air Force waren und sind auf die Hightech-Industrie angewiesen.

.

airfieldAbbildung 1: Das Moffett Federal Airfield (Wikipedia, 2013, online)
.
Aus diesem Grund siedelte sich dort als erste wichtige Firma die Lockheed Corporation an. Heute fusioniert mit Martin Marietta und bekannt unter Lockheed Martin stellt es eines der renommiertesten Technologieunternehmen dar.
.

lockheedAbbildung 2: Lockheed-Logo (Wikipedia, 2013, online)

Initialzündung für den erfolgreichen Aufstieg waren also vor allem staatliche Investitionen. Nichtsdestotrotz begann die eigentliche Geburt der Ansicht vieler mit der Gründung von Hewlett Packard.

Hewlett Packard

.
Bereits 1939 ermutigte der Professor und Mentor Frederick Terman die Stanford Alumnis David Packard und William Hewlett dazu ein kleines Elektronikunternehmen in einer Garage in Palo Alto zu gründen. Startkapital waren 538 US-Dollar. Als erstes Produkt wurde in dieser Garage ein einfacher Tonfrequenzgenerator (auch Tonoszillator genannt), der HP200A, entwickelt. Walt Disney war einer der ersten Kunden, als sie acht dieser Generatoren erwarben, den sie für die Entwicklung des Films „Fantasia“ benötigten.
.

HP Abbildung 3: HP-Logo (Wikipedia, 2013, online)

hp_birth_garage

Abbildung 4: Birthplace-Schild und Garage (In Anlehnung an: Eigene Darstellung, 2013).

Der Stanford Industrial Park

Auch: Stanford Research Park

Frederick Terman sah sofort das Potential der Region und sah sich mit der Unterstützung des erfolgreichen Unternehmens HP bestätigt. Weitere Stanford-Abgänger sollten ermutigt werden, nach ihrem Studium in der Umgebung zu bleiben und somit kam er auf die Idee, ihnen Land und Kapital dafür zur Verfügung zu stellen.

Ab 1952 wurde also von ihm veranlasst, dass kleine Industriegebäude zu günstigen Konditionen an Technologiefirmen vermietet werden sollten. Auf Grund des Erfolgs von HP wurden viele Abgänger dazu motiviert und bald siedelten sich viele Elektronikunternehmen entlang des Freeway 101 zwischen der Stanford University und der Santa Clara University an.

silicon valley companies mit SIP

Abbildung 5: Standorte bekannter IT-Firmen im Silicon-Valley (In Anlehnung an: ToutApp Inc., online, 2013).

Ab 1954 konnten Mitarbeiter und Studenten ausserdem vom „Honors Cooperative Program“ profitieren, welches ihnen erlaubte, weiter als Vollzeitangestellter zu arbeiten und zusätzlich Teilzeit an der Stanford Universität zu studieren.

Advertisements